Stadtteilarbeit

Programme für Stadtteile mit besonderem Entwicklungsbedarf.

Sie sind hier: Stadtteilarbeit

Stadtteilzeitung  "HieR"

Das Stadtteilmagazin für Nord-Holland und Rothenditmold

Insgesamt 8 Ausgaben des Stadteilmagazins haben wir im Zeitraum 2017- 2019 in Zusammenarbeit mit vielen Akteuren herausgegeben.

Das Projekt mit dem Namen INouR (Integration in Nord-Holland und Rothenditmold) war ein Integrationsprojekt der JAFKA gGmbH für Geflüchtete und wurde von Bundesamt für Migration und Flüchtlinge gefördert. Viele Geflüchtete aus verschiedenen Ländern und Ehrenamtliche aus den beiden Stadtteilen haben bei der Erstellung der Stadtteilzeitung „HieR“ aktiv mitgewirkt.

In den drei Jahren konnten so viele interessante und abwechslungsreiche Artikel entstehen. Die Zeitung hat sich als Marke und Kommunikationsmedium in den Stadtteilen etabliert.

Am 31.12.2019 ist Förderzeitraum des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) ausgelaufen.

Umsetzung/ Projektbeschreibung

Damit das Stadtteilmagazin weiterhin erscheinen kann, ist es der JAFKA gGmbH gelungen, das Projekt in eine neue Förderstruktur zu überführen. Die Zeitung wird nun im Rahmen des Qualifizierungs- und Beschäftigungsprojekt für junge Menschen „CUBE“ realisiert.

Die unterschiedlichen Angebote im CUBE sind darauf ausgerichtet junge Menschen, deren Bildungsbiografien bisher von Fehlentwicklungen und Negativerfahrungen geprägt waren, zu stabilisieren und ihnen Perspektiven aufzuzeigen. Die Jugendlichen können sich im Rahmen von CUBE auf unterschiedliche Weise beruflich erproben, dabei ihre Potentiale erkennen und sogar Schulabschlüsse nachholen.  Am Ende der Teilnahme soll den Jugendlichen der Einstieg in die Berufs- u. Arbeitswelt gelingen.

Die Erstellung der Stadtteilzeitung eignet sich daher hervorragend als Qualifizierungs- u. Erprobungsfeld. Jugendliche können im Kontext der Entstehung eines Printmediums eine Reihe neuer Erfahrungen sammeln, ihre Kompetenzen erweitern und fokussiert produktorientiert arbeiten. Die Publikation und Verteilung für und in die Stadtteile erzeugt Rückmeldung und Anerkennung. Dieses Feedback gibt den Jugendlichen positive Motivation. Darüber hinaus fördert der inhaltliche Austausch und die Interaktion mit unterschiedlichen Akteuren des Stadtteils, die Kommunikationsbereitschaft- u. Fähigkeit - soziale Kompetenzen werden gestärkt.

Die Jugendlichen können und sollen die Inhalte der Zeitung aktiv mitgestalten. Hierbei haben wir uns zunächst darauf verständigt, dass die Teilnehmer zwei Rubriken der Stadtteilzeitung proaktiv begleiten werden. Zum einen sollen sie regelmäßig über Aktivitäten des Projektes CUBE berichten und zum anderen sollen Jugend- u. Sozialraumthemen aufgegriffen und zielgruppenadäquat bearbeitet werden. Insbesondere mit der zweiten Rubrik wollen wir die kritische Auseinandersetzung mit unterschiedlichen Themen provozieren und zum anderen den Blick für den Sozialraum schärfen.

Neben den Jugendlichen des CUBE-Projektes sind weiterhin die unterschiedlichsten Akteure und Ehrenamtlichen aus den Stadtteilen aufgefordert, aktiv bei der Erstellung der Zeitung mitzuwirken. Das so entstehende heterogene Redaktionsteam wird begleitet und gesteuert durch erfahrene Mitarbeiter*innen der JAFKA gGmbH. Diese sind darüber hinaus verantwortlich für die Umsetzung der notwendig werdenden fachlich-pädagogischen Unterstützungsangebote und Qualifizierungseinheiten sowie die inhaltliche Grundausrichtung.

Das Stadteilmagazin selbst steht für ein gelungenes Beispiel der Verstetigung, da diese in eine nachhaltige Regelförderung überführt werden konnte. Sowohl Bürgerinnen und Bürger als auch Vereine und Institutionen sind herzlich eingeladen, uns mit Vorschlägen, Texten und Fotos bei der Gestaltung der künftigen Magazine zu unterstützen.


Ansprechpartner

Erwin Wiedergrüßer
Tel.: 0561-7393668
Mail: wiedergruesser
(at)t-online.de

Martin Wiegand
CUBE - Chance und Beruf
Tel.: 0561-953798-55
Mail: martin.wiegand(at)jafka.de

 

Gefördert durch:

Weiterführende Infos zu:

Stadtteilzeitung W i n t e r 2019